Putzmittel – ganz ohne Gift

Jetzt teilen...

Keine Lust, um teures Geld Putzmittel zu kaufen, keine Lust mehr, bei dem blöden Spiel mitzumachen, das unsere Umwelt vergiftet?

Hier gibt es die besten Tipps, alle selber getestet:

 

Schmierseife

Kauf ein Kübelchen Schmierseife – gibt es in jedem Supermarkt – und kippe den Inhalt in einen alten Kochtopf. Dann gib Wasser dazu und koche die Mischung langsam auf. Die Menge des Wassers ist verschieden, je nachdem, wie dick die Konsistenz der gekauften Schmierseife ist. Das fertige Putzmittel soll wie dünnflüssiger Honig fließen. Abgekühlt in eine alte Flasche füllen, fertig.

Damit kann man fast alles putzen, Böden, Toilette, Bad, Möbel, Fensterrahmen, sogar Schuhe.

Einfach das Putzmittel auf einen alten Geschirrschwamm geben, die schmutzige Fläche leicht einreiben, nach kurzer Zeit mit einem feuchten Wettex nachwischen.

 

Fenster putzen

 

Am schönsten werden die Fenster mit Obenland Universalreiniger. Ich verwende ihn schon jahrelang, mit der kleinen Dose komme ich ein Jahr lang aus – und er ist ungiftig. Ich putze damit fast alles, Armaturen, Badewanne, Herd, Türen, Fenster und Fensterrahmen, und vieles mehr.

www.obenland.de/

 

Kalkablagerungen

 

Dafür verwende ich Zitrone, oder Essigessenz – ich tränke ein Wattepad damit, das ich auf den Kalkrand lege. Es dauert zwar einige Stunden, bis alles aufgelöst ist, aber ich verwende keine giftigen Putzmittel, und ich produziere keinen Plastikmüll.

 

Toilette

 

Mit Essigessenz und Schmierseife wird die Toilette perfekt sauber, und sie riecht immer frisch. Für besonders frischen Duft lege ich ein Stück von einem Putzschwamm in eine kleine Schale mit Wasser, darauf einige Tropfen Teebaumöl, und einige Blütenblätter darauf.

 

experimentselbstversorgung.net/auf-zum-waschmittel-sammeln/

 

 

Schreibe einen Kommentar